Acht Monate nach dem Mord an der honduranischen Aktivistin Berta Cáceres gehen die Repressionen gegenüber ihrer Organisation COPINH weiter. Weder Regierung noch Behörden haben bisher auf die Forderung reagiert, eine unabhängige Untersuchung zu dem Mord zuzulassen. Karla Lara, honduranische Sängerin, Autorin und Teil des honduranischen Netzwerkes für Menschenrechtsverteidiger*innen war am 20. Oktober dabei, als das in der Verfassung festgeschriebene Recht auf friedliche Demonstrationen erneut ausser Kraft gesetzt wurde und Einheiten der Polizei ohne ersichtlichen Anlass Tränengas gegen einen Protestmarsch einsetzten. In dem Feature teilt sie ihre Eindrücke, klagt an und wirft Fragen auf.

11:45 min, 27 MB, mp3
320 kbit/s, Stereo (44100 kHz)
Upload vom 08.11.2016

Quelle: https://www.freie-radios.net/79854

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.